Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

10. Jul 2015 133

Dinge, die kein Autofahrer braucht....

Hineingestzt in den weichen Ledersitz - ein dezentes Scheppern zu meiner Rechten - ein Misgeschick, das wohl jedem schon mal passiert ist: der Haustorschlüssel fällt aus der Hosentasche und genau zwischen Sitz und Mittelkonsole.

An sich kein Problem, solange man nicht in einem Premiumfahrzeug mit elektrisch verstellbarem Gestühl sitzt. Ich steige aus, um nach dem Schlüssel zu kramen. In diesem Moment macht der Fahrersitz die ihm vorprogrammierte Bewegung nach hinten (um Fahrern mit Wohlstandsbauch das Aus- und Einsteigen zu erleichern) - und das Unheil nimmt seinen Lauf. Durch diese Bewegung hatte sich das Schlüsselband in einem der vielen Antriebe unter dem Sitz verfangen. Von der Rückbank aus versuchte ich an den Schlüssel zu gelangen - keine Chance. Der Unterbau des Sitzes ist mit Technik nur so vollgestopft, dass es nur geübten Taschendieben möglich ist, hier vorzudringen. Von der Rückbank aus geht einmal gar nichts. Also nun der Versuch von vorne: ich drücke die Tasten, um den Sitz weiter nach hinten zu schieben. Er bewegt sich ein Stück, das Schlüsselband wird weiter hineingezogen. Gar nichts mehr geht. Auch von vorne besteht kaum eine Chance, an den Schlüssel ranzukommen. Ich muss eine Abdeckung lösen, kann den Schlüssel nach langer Zeit des Herumfummelns schließlich greifen und ein Stück herausziehen. Trotzdem hängt er noch immer fest am Schlüsselband, das wiederum fest zwischen den Zahnrädern hängt. Eine Schere muss her - nach einer halben Stunde ist der Schlüssel endlich befreit, aber das Schlüsselband hängt noch immer unter dem Sitz fest. Dieser weigert sich nun, in irgendeine Richtung zu fahren. Er hat erkannt, dass etwas zwischen den Zahnrädern steckt und das Display zeigt die Meldung "Fahrersitz - Wartung erforderlich". Mit Schere, Kombizange und diversen Schraubenziehern versuche ich weiter verzwefelt, die Reste des Schlüsselbandes unter dem Sitz hervorzuzaubern. Meine Finger sind mittlerweile schwarz vom Fett und an den Knöchen abgeschunden.

Sitzverstellung

top 13
als bedenklich melden
Kommentare

motorclassic
10. Jul 2015

Die Geschichte geht noch weiter: nach mehr als einer stunde hab ich alle Reste des Schlüsselbandes unter dem Sitz hervorgefummelt. Das Band ist Schrott und auch der Sitz hat etwas abbekommen: auf dem Display steht "Sitzheizung - Wartung erforderlich". Offenbar hat sich bei der ganzen Fummelei der Stecker der Sitzheizung gelöst. Bei den Temperaturen an sich kein Problem...aber irgendwann muss es auch geflickt werden. Manchmal verfluche ich die Dinge, die eigentlich keiner braucht. Ich fahre selbst seit zwei Jahrzehnten mit Autos, die eine mechanische Sitzverstellung haben: einen Hebel unter dem Sitz für vor und zurück, ein Drehrad auf der Seite für die Neigung und einen Hebel für die Höhenverstellung....das reicht, um ein paarhunderttausend Kilometer ohne Sitzbeschwerden zurückzulegen..

S-Klasse
11. Jul 2015

Klingt jetzt blöd, aber Glück gehabt.
Mein Freund gibt den neu erstanden W124, E500 zur Aufbereitung des Innenraum ab.
Es wird gearbeitet, der Sitz elektrisch nach hinten verschoben. Niemand bemerkte das Piezofeuerzeug in der Sitzschiene. Es zündet, brennt diskret dahin. Plötzlich Rauch, Feuer... Der seltene Sportsitz und die Mittelkonsole verbrennen trotz sofortigen Löschversuchen.
Wochenlange Internetrecherche in der ganzen Welt sind die Folge...
Also, Glück gehabt ;-)

Liebe Grüße Wolfgang

motorclassic
11. Jul 2015

Ja, solche Sachen können passieren. Ich war ja selbst erstaunt, was unter dem Fahrersitz alles zum Vorschein kam: von einer abgelaufenen Kundenkarte über vergammelte Gummibären bis hin zu diversen Klammern, Beilagscheiben,....was mich aber am meisten schockiert hat, war die Tatsache, wie verbaut der ganze Unterbau ist. Mit den Händen kommt man fats gar nirgends wo rein. Ich hab dann versucht mit allem möglichen Werkzeugen (Magnetheber, Fahrradspeichen,....) den Schlüssel rauszuangeln. Trotzdem steht für mich der Aufwand, der für einen elektrisch verstellbaren Sitz betrieben wird in keinem Verhältnis zum Nutzen: jeder mechanisch verstellbare Sitz lässt sich schneller und genausp präzis verstellen, die Mechanik wird so gut wie nie kaputt und kann gegebenenfalls selbst repariert werden.

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
Gaisberg Rennen www.roadstertouren.at legendswinter-classic.de Salzburger Rallye Club Moedling Classic Höllental Classic team-neger.at 1000km.at - Club Ventielspiel
www.mx5.events Rossfeld Rennen Edelweiss Classic bergfruehling-classic.de Wachau Eisenstrasse Classic hannersbergrennen.at Goeller Classic Ennstal Classic
Planai Classic Salz und Oel thermen-classic.at Ebreichsdorf Classic Goeller Classic team-neger.at www.mx5.events Edelweiss Classic